G E M E I N S C H A F T       L E B E N       L E R N E N

G E M E I N S C H A F T       L E B E N       L E R N E N

iPads am Marianum

Informationen zur iPad-Einführung

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
am Marianum haben wir seit dem Schuljahr 2017/18 Erfahrungen mit Tablets im Unterricht sammeln können. Mit dem Schuljahr 2022/23 stehen nun einige Änderungen an, über die wir Sie im Folgenden ausführlich informieren möchten. Lesen Sie sich dazu gerne die unten angeführten FAQs durch.
Zudem stellen wir Ihnen unten ein Dokument mit Datenschutzinformationen bereit.

Das Wichtigste in Kürze:


Falls Sie noch weitere Fragen haben, dann melden Sie sich gerne bei Sebastian Voß (voss/at/iserv-marianum.de)

Ihre AG „Neue Medien“:
Mark Borgmann, Lutz Gels, Anne Müller, Johannes Pouwels, Christina Thien, Sebastian Voß, Lea Wessing, Sina Winkeler

Dokumente und Links



FAQ

Warum ausschließlich iPads?

    Bei der erstmaligen Einführung von Tablet-Jahrgängen am Marianum im Schuljahr 2017/18 hatten sich die beteiligten Gremien dafür ausgesprochen, einen betriebssystemübergreifenden Ansatz mit Android-Tablets, Windows-Tablets und iPads zu wählen. Diesen haben wir in den letzten Jahren mit hohem Engagement verfolgt, um die Medienbildung unserer Schülerinnen und Schüler zu fördern und ihnen moderne, digitale Arbeitsweisen beizubringen.

    Dies ist auch gelungen. Trotzdem zeigten die Erfahrungen der letzten Schuljahre, dass der betriebssystemübergreifende Ansatz gewichtige Nachteile mit sich bringt. Der wichtigste ist, dass sich die Tablets der Schülerinnen und Schüler nicht zuverlässig systemübergreifend verwalten lassen. Ohne solch eine Verwaltung der Geräte konnten Ordnungsmaßnahmen für Fehlverhalten am Tablet (z. B. Spiele spielen) nur darin bestehen, das Tablet – und damit auch das Arbeitsgerät – einzusammeln. Und sichere Prüfungsumgebungen, in der nur eine oder zwei bis drei Apps zugelassen sind, ließen sich nur sehr begrenzt herstellen.

    Dazu kommt die Erfahrung, dass günstige Tablets für das Arbeiten in der Schule nur unzuverlässig funktionieren. Qualitativ hochwertige Android- oder Windows-Tablets dagegen liegen auf einem ähnlichen Preisniveau wie das iPad.

    Insofern sprach vieles dafür, zu einem homogenen System mit nur einem Betriebssystem zu wechseln. Bei unseren Schülerinnen und Schülern hatte sich bereits mit großer Mehrheit das iPad durchgesetzt, für welches es eine gute und zuverlässige Geräteverwaltung gibt. Daher haben die Personalkonferenz und die Schulkonferenz entschieden, mit dem Schuljahr 2022/23 zu einer flächendeckenden Ausstattung mit iPads zu wechseln.

Was bedeutet es, dass die Geräte verwaltet werden?

    Wir verwalten die iPads unserer Schülerinnen und Schüler mit der an Schulen inzwischen weit verbreiteten Software Jamf School. Die iPads werden dazu direkt beim Einkauf von Systemhaus Bense in das Device Enrollment Program (DEP) des Marianum aufgenommen, sodass sie in unsere Geräteverwaltung eingebunden werden können.

    Dadurch haben Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, die iPads ihrer Schülerinnen und Schüler auf eine oder mehrere Apps einzuschränken, die im Unterricht oder in einer Prüfung benötigt werden. Zudem kann der Bildschirm gesperrt werden, um die Aufmerksamkeit nach vorne zu lenken. Auch der Zugang zum Internet kann auf eine spezielle Domain eingeschränkt werden.

    Neben den manuellen Verwaltungsmöglichkeiten für Lehrkräfte werden die iPads zur Schulzeit automatisch in ein Schulprofil versetzt. Dadurch stehen während der Schulzeit nur die Anwendungen zur Verfügung, die in der Schule benötigt werden. In der Freizeit dagegen kann das iPad ganz normal und im vollen Funktionsumfang genutzt werden.

    Über die Geräteverwaltung werden außerdem die Anwendungen, die in der Schule benötigt werden, vorinstalliert, sodass Sie weniger Einrichtungsarbeit haben.

    Nach der Schulzeit werden die iPads aus der Geräteverwaltung der Schule entfernt, sodass sie ganz normal genutzt werden können.

Welche Ausstattung brauchen die iPads?

    Zunächst: Eine Hülle für das iPad versteht sich von selbst. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre hat sich zudem gezeigt, dass für ein effektives Arbeiten im Unterricht nicht nur das iPad, sondern zusätzlich ein geeigneter Stift erforderlich ist. Mit keinem anderen Eingabegerät kann man so flexibel arbeiten wie mit einem Stift. Damit der Tabletstift jederzeit nutzbar ist und nicht ohne Vorwarnung der Akku leer und die nächste Lademöglichkeit weit weg ist, sehen wir den Apple Pencil als Pflichtoption.

    Darüber hinaus haben Sie die Wahl: Apple bietet das iPad in einer 64 GB- und einer 256 GB-Variante an. 64 GB sind völlig ausreichend. Wenn Sie oder Ihr Kind jedoch über die Schule hinaus etwas mit dem iPad vorhaben, was viel Speicher benötigt, dann sind 256 GB eventuell besser.

    Eine Tastatur kann gelegentlich hilfreich sein. Notwendig ist sie aber nicht – ob Sie eine Tastatur wählen oder nicht, ist im Wesentlichen Geschmackssache. Eine Bluetooth-Tastatur kann bei Bedarf auch jederzeit nachbestellt werden, falls Sie später feststellen, dass Sie bzw. Ihr Kind doch lieber eine Tastatur hätte(n).

    Ob Sie eine Geräteversicherung wählen, liegt ebenfalls in Ihrem Ermessen. Es kann sein, dass ein kaputtes Gerät bereits über Ihre Hausratversicherung abgedeckt ist.

Vorstellung von Bense Systemhaus und dem Onlineshop

    Die iPads für unsere Schülerinnen und Schüler werden über das Systemhaus Bense beschafft, einem von Apple autorisierten Händler und Servicepartner mit einer Niederlassung in Münster. Bense bietet bei Bedarf auch Reparaturen an.

    Die Bestellung erfolgt über einen eigens für das Marianum eingerichteten Onlineshop, in dem nur Ausstattungsvarianten verfügbar sind, die seitens der Schule unterstützt werden (siehe „Welche Ausstattung brauchen die iPads?“).


    Den Code für den Zugang zum Onlineshop für das Marianum erhalten Sie per E-Mail (im September / Oktober). Bitte geben Sie den Code nicht weiter!

    Nach der Bestellung wird Bense die Geräte in das Device Enrollment Program (DEP) des Marianum aufnehmen, sodass es in der Geräteverwaltung registriert werden kann (siehe „Was bedeutet es, dass die Geräte verwaltet werden?“).

Hilfe für finanzschwache Familien

    Für die Anschaffung des iPads mit Hülle und Apple Pencil bietet Bense neben einer Überweisung auch die Möglichkeit eines Ratenkaufs an. Bitte prüfen Sie zunächst, ob diese Option für Sie gangbar ist.

    Wenn Sie diese Anschaffung vor finanzielle Probleme stellt, wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an die Jahrgangskoordinatorin Fr. Schnaider (schnaider/at/@iserv-marianum.de), um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Wie wird mit den iPads gearbeitet?

    Der Einsatz der iPads im Unterricht ist von vielen Faktoren wie Thema, Methode, Fach und Lehrkraft abhängig. Über viele Fächer, Themen und Lehrkräfte hinweg hat sich jedoch die Nutzung von Kursnotizbüchern in Microsoft OneNote bewährt. Hier können die Schülerinnen und Schüler eine digitale Mappe führen, die auf der einen Seite alles kann, was die analoge Mappe konnte, aber auf der anderen Seite noch viel mehr: Zugriff auf Tafelbilder der Lehrkraft, Abfotografieren von analogen Notizen, Videoaufnahmen von Versuchen, Audioaufnahmen von Sprechübungen, Links zu wichtigen Internetquellen, Einbindung von interaktiven Applets oder von Simulationen und vieles mehr. Wenn Sie sich das Unterrichtsmaterial Ihres Kindes zeigen lassen wollen, dann fragen Sie Ihr Kind nach dem entsprechenden Kursnotizbuch in OneNote.

    Neben OneNote hat sich vor allem in der Pandemie Microsoft Teams als zuverlässige und vielseitige Software für die Durchführung von Videokonferenzen und das Stellen sowie Kontrollieren von Wochenplänen herausgestellt.

    In Mathematik und den Naturwissenschaften kommt die Geogebra Rechner Suite zum Einsatz, die den alten Taschenrechner ersetzt und es neben den üblichen arithmetischen und algebraischen Funktionen ermöglicht, mathematische Zusammenhänge dynamisch zu visualisieren.

    Darüber hinaus kommen mit der Zeit je nach Fach, Thema, Methode und Lehrkraft weitere Anwendungen zum Einsatz. Fragen Sie Ihr Kind ruhig von Zeit zu Zeit!

Das iPad meiner Tochter/meines Sohnes ist kaputt. Was nun?

    Wenn das iPad Ihrer Tochter / Ihres Sohnes durch eigenes Verschulden bzw. ein Versehen zu Schaden gekommen ist, wenden Sie sich bitte an Ihre Versicherung. Dies kann eine Versicherung sein, die Sie beim Kauf im Onlineshop von Bense abgeschlossen haben oder Ihre Hausratversicherung. Ihre Versicherung wird dann den Reparaturservice vermitteln (z. B. den Bense Reparaturservice oder das iPad ersetzen. Dabei wird automatisch erkannt, dass es sich um ein verwaltetes iPad handelt, sodass ein neues iPad ebenfalls so eingestellt wird, dass es in unsere Geräteverwaltung aufgenommen wird.

    Wenn Sie keine Versicherung abgeschlossen haben, wenden Sie sich direkt an den Bense Reparaturservice. Je nach Schaden wird Ihr Gerät repariert oder ausgetauscht.

    Wenn das iPad durch ein Versehen einer anderen Schülerin oder eines anderen Schülers zu Schaden gekommen ist, dann ist der Schaden in der Regel über die Haftpflichtversicherung des betreffenden Schülers abgedeckt.

 
NACH OBEN