G E M E I N S C H A F T       L E B E N       L E R N E N

MARIANUM VON A - Z

 

DKMS Typisierung

Von F. Albers

Alle 45 Minuten erhält in Deutschland ein Patient die Diagnose „Leukämie“. Für Leukämiepatienten ist dann eine Stammzellspende überlebenswichtig. Doch ein passender Spender lässt sich nur finden, wenn er bereits irgendwo registriert ist. Die Gewebemerkmale von Spender und Empfänger müssen nahezu identisch sein - für jeden fünften Patienten kann immer noch kein geeigneter Spender gefunden werden.

Seit 2012 unterstützen wir am Marianum die Arbeit der DKMS beim stetigen Ausbau der Knochenmarkspenderdatei durch verschiedene Aktionen, erstmalig mit einer Typisierungsaktion während der Elternsprechtage am 28./29. November 2012. v

Nutzten damals bereits fast 100 ältere Schüler, Eltern und Lehrer des Marianums diese Gelegenheit und führten einen Wangenschleimhautabstrich durch, konnten bei weiteren Aktionen wie beispielsweise am „Engel“-Stand während des Schulfestes 2014 inzwischen insgesamt knapp 500 potentielle Stammzellspender gewonnen werden - ein toller Erfolg, über den sich alle Beteiligten sehr freuen.

Traditionell in jedem Frühjahr weisen wir außerdem den jeweiligen Abi-Jahrgang gezielt auf die Möglichkeit der Registrierung bei der DKMS hin, die anschließende gemeinsame Typisierung vor der Aula erfährt dabei regelmäßig eine hohe Anteilnahme. Typisiert werden kann jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren.

Auch Generalvikar Theo Paul zeigte sich in der Vergangenheit sehr erfreut, dass an einer Stiftungsschule die Typisierungsaktionen stattfinden. Diese für Betroffene möglicherweise lebensrettende Maßnahme sei das richtige Zeichen, durch das gerade junge Menschen ihre Mitverantwortung für die Zukunft zeigen. Der Generalvikar unterstützt die Typisierungsaktion am Marianum ausdrücklich.

Gleichzeitig versuchen wir die DKMS auch finanziell zu unterstützen. Sie ist als gemeinnützige Gesellschaft auf Spenden zwingend angewiesen. „Wir wollen die gesamte Schulgemeinschaft für dieses Thema sensibilisieren und Jeden zum Engagement anregen.“ Für jede Typisierung fallen Kosten in Höhe von ca. 50€ an für die Analyse im Labor und die Verwaltungs- und Laborkosten.

Das sich unser Engagement tatsächlich Früchte trägt zeigen die Fälle, in denen Schüler oder Eltern tatsächlich bereits Stammzellen spenden durften. Dies motiviert uns auch für die Zukunft den eingeschlagenen Weg regelmäßiger kleiner Aktionen weiter zu gehen um allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft auf die Möglichkeit zur Typisierung hinzuweisen.

Dabei kann jeder unser Engagement für die DKMS unterstützen, durch eine kleine Spende oder indem er sich – wenn noch nicht geschehen – selbst typisieren lässt, was auch jederzeit außerhalb unserer Schulaktionen online möglich ist.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter der Adresse: www.dkms.de

 
NACH OBEN