G E M E I N S C H A F T       L E B E N       L E R N E N

MARIANUM VON A - Z

 

Bibliothek / Mediathek

Von J. Burrichter

Das Marianum hat zurzeit eine Biblio­thek mit einem Bestand von mehr als 15.000 Büchern. Daneben betreut die Biblio­thekarin, Frau Schulte, einen umfang­reichen Archiv­bestand, der in den Räum­lichkeiten des Maristen­klosters untergebracht ist.

Im Jahr 2017 wird die Bibliothek ins Erd­geschoss des Traktes A (am Haupt­eingang) umziehen. Als Media­thek und Selbstlern­zentrum soll sie wieder­eröffnet werden. Dann wird sie über einen Gruppen­arbeitsraum, einen Silentium-Raum und zahlreiche PC-Arbeits­plätze verfügen: Räume zum (selbständigen) Lernen, Räume mit hoher Aufenthalts­qualität.

Die Marien­hausschule wird ca. 2.000 Bücher bzw. Medien in die Media­thek einstellen. Schüler und Lehr­kräfte der Marienhaus­schule und des Marianum werden die Media­thek mit ihren unter­schiedlichen Möglich­keiten gemein­sam nutzen.

Von K. Schulte

Momentan befindet sich die Schul­bibliothek noch im Trakt C, 1. Ober­geschoss. Die Öffnungs­zeiten sind von Montag – Donnerstag, 9:15 – 12:00 Uhr. Während der Öffnungs­zeiten können die Schüler über das Bibliotheks­programm in den Beständen recher­chieren, Bücher aus­leihen oder einfach nur in Büchern schmökern.

Bei der Biblio­theks­führung für die Jahrgangs­stufe 5 erfahren die Schüler wie die Schul­bibliothek aufgebaut ist und wie man Bücher ausleihen kann. Von beson­derem Interesse ist dann natür­lich der Jugend- und Sachbuch­bereich mit ca. 1000 Büchern. Intensiv genutzt wird die Schul­biblio­thek während der Facharbeits­zeiten.

Neben den Fach­büchern sind hier Fachzeit­schriften gefragt, wie z. B. „Spektrum der Wissen­schaft“, „Geogra­phische Rundschau“, „Chemie in unserer Zeit“ und andere. In Freiarbeits­stunden wird die Schul­bibliothek auch immer wieder von Schul­klassen und Schülern genutzt, leider sind die räumlichen Möglich­keiten zurzeit sehr begrenzt.

Nach der Umwandlung von Biblio­thek in Mediathek und Selbst­lernzentrum werden den Schülern und Lehrern viele neue Nutzungs­möglichkeiten eröffnet werden.

 
NACH OBEN